Besucherstatistik:
9 Online,   119 Heute
2652 Woche,   10036 Monat
58793 Jahr,   58793 Gesamt

Reliefschnitzen (Flachrelief)

In diesem Teil zeige ich Ihnen wie ein Relief entsteht.


Bei der Reliefschnitzerei unterscheidet man zwischen Flach- und Hochreliefschnitzerei. Die Grenzen zwischen den Reliefarten sind fließend. Das Hochrelief wird immer plastischer und fast dreidimensional. Die besten Beispiele für Flachreliefs finden Sie auf der Rückseite von Münzen. Beispiele für Hochreliefs finden Sie meistens in Altar- Schnitzereien. Für Reliefs benötigt man in der Regel Holz bis 3 cm Dicke. Für Hochreliefs kann es auch mal etwas mehr sein.
Man beginnt mit der Suche nach einem geeigneten Stück Holz. Sollten die benötigten Dimensionen nicht verfügbar sein, kann man auch hier Stücke verleimen. Achten Sie bitte darauf Holz von gleicher Farbe zu nehmen, damit nachher keine Farb- bzw. Helligkeitsunterschiede entstehen.

Holzplatte

Das ist das vorbereitete Stückchen Lindenholz auf dem das Relief entstehen soll. Glatt gehobelt und zugeschnitten ca. 10 mm dick.

abgepaust Jetzt wird das Muster auf das Holz übertragen (Kohlepapier).
Achten Sie darauf keine Linie zu vergessen (so wie ich an der Mähne).
Rand freischneiden Nun wird der Rand mit einem Gaisfuß umrundet (1-2 mm Abstand zur Linie!), um dann im nächsten Schritt freigeschnitten zu werden.
freischneiden Die Rille des Gaisfußes verhindert ein seitliches Einschneiden in das Relief.
fertig freigeschnitten Hier sehen Sie den fertig freigeschnittenen Rand. Das Relief soll später als Oval ausgeschnitten werden.
Dann werden die Aussenkonturen des Kopfes mit einem Gaissfuß freigestellt.
Hintergrund tieferlegen Der Hintergrund wird in der Tiefe ca. 2 mm abgesetzt. Vermeiden Sie zu nahe an die angezeichneten Linien zu kommen. Die endgültige Form wird erst ganz zum Schluss erreicht. Das hilft Ihnen falls Sie mal einen Fehler (einen Schnitzer!) gemacht haben.
Hoch- Tiefmarkierung Damit Sie nicht die Übersicht verlieren, sollten Sie sich die Hoch- bzw. Tiefflächen anzeichnen.
Gaissfuss Begrenzung Die Flächen nit dem Gaissfuss begrenzen. Das hat auch den Vorteil, das die Schnitte nicht ausbrechen und über das gewollte Maß hinausschiessen.
freischneiden Tiefflächen Jetzt werden die tiefer liegenden Flächen angelegt.
modellieren Ausmodellieren der Zeichnung. Für die Mähne benutzen Sie am besten 11er Eisen in verschiedenen Grössen. Beginnen Sie mit den grösseren Eisen und werden dann immer kleiner (in diesem Beispiel von 4 bis 0,5 mm!). Es geht auch mit dem Gaisfuß, aber das Haar erhält keine so gute Durchzeichnung.
Sauberschneiden Vor dem Beizen oder Wachsen werden die Flächen "poliert", d.h. mit Flacheisen Stich 1 und 2, vorsichtig überschnitten um einen saubere Fläche zu erhalten. Die Späne sollten extrem dünn sein bei dieser Arbeit, also die Eisen vorher nochmal auf einem Leder abziehen. Achten Sie auch den Faserverlauf, evtl. müssen Sie das Werkstück öfters drehen!!
Pferderelief fertig geschnitzt Hier sehen Sie das fertige Relief, jetzt braucht nur noch das Oval ausgesägt zu werden und dann kann Ihr neues Werk das Zimmer schmücken.
Das Oval hat eine Grösse von 13x11 cm und eine maximal Schnitztiefe von circa 3 Millimetern!

Es ist überigens Absicht nicht alle Schritte des Modellierens zu zeigen. Sehen Sie sich Bilder des zu schnitzenden Objekts an und versuchen Sie sich die Formen zu verinnerlichen. Diese Informationen versuchen Sie bitte während des Schnitzens abzurufen, stellen Sie sich das Objekt vor Ihrem geistigen Auge vor. So erhalten Sie meistens die besten Arbeitsergebnisse. Falls Ihr Vorstellungsvermögen nicht ausreicht (das ist überigens bei den meisten Menschen so, kann aber geübt werden!) können Sie ein Foto zur Hilfe nehmen und dort die Formen abschauen. Versuchen Sie nicht eine Kopie des Originals zu erzeugen, dass wird Ihnen nicht gelingen und nur Ihre eigene Handschrift macht aus Ihrer geistigen Interpretation ein Kunstwerk. Sie können auch ein Paar Zeichnungen des Objekts machen, dadurch trainieren Sie, die Formen und Umrisse aus dem Gedächnis wiederzugeben.

Im Zeitalter des Computers und des Internets können Sie Motive mit Hilfe der Suchmaschinen finden. Geben Sie z.B. "Clipart Pferdekopf" ein und Sie werden erschlagen durch die Anzahl der Treffer. Bilder lassen sich genauso einfach übertragen, pausen Sie die Konturen eines Ausdrucks auf eine geglättete Holzfläche und fangen Sie an zu schnitzen. Egal ob Dackel, Wildschwein oder Pferd, Sie können fast alles als Relief schnitzen. Schauen Sie sich mal Münzen unter der Lupe an, hier können Sie eine Menge lernen, die Höhe solcher Reliefs ist gerade max. 0,5 Millimeter!. Bei vielen Reliefs sind die Proportionen stark verzerrt um einen guten Gesamteindruck zu erhalten, das hilft Ihnen falls Sie Fehler machen.
Und denken Sie immer daran: es ist nur ein Stück Holz!

Pferdekopf


Seitenanfang